Denker & Wulf AG und Qunatec Sensors bringen der Nacht die Dunkelheit zurück.

Aus Gründen der Luftsicherheit müssen Windenergieanlagen in Deutschland gekennzeichnet werden. Während tagsüber rote Markierungen an den Rotorblättern und ggf. an Türmen und Maschinenhäusern ausreichen, werden die Anlagen nachts durch rot blinkende Lichter oberhalb der Gondel und – bei Anlagenhöhen von über 150 m – zusätzlich durch eine rote Turmbeleuchtung sichtbar gemacht. Diese Nachtkennzeichnung wird teilweise als störend empfunden.

Um den nächtlichen Einfluss auf die Anwohner zu minimieren und die Akzeptanz für Windenergie zu stärken, hat es sich die DENKER & WULF AG zur Aufgabe gemacht, in ganz Schleswig-Holstein eine „bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung“ (BNK) umzusetzen: Innerhalb eines Zeitfensters von drei Jahren sollen die roten Leuchten nur noch dann eingeschaltet werden, wenn sich tatsächlich ein Luftfahrzeug nähert. Als exklusiver Vertragspartner der Quantec Sensors GmbH, einer Pionierin auf dem Gebiet der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung, wird die DENKER & WULF AG BNK-Systeme, die jeweils eine Fläche von mehr als 1.000 Quadratkilometern abdecken können, zunächst in fünf Regionen mit besonders hohen Konzentrationen an Windenergieanlagen zum Einsatz bringen. Schon mit diesem Fahrplan gewinnt ein Drittel der Landesfläche die nächtliche Dunkelheit zurück.

Die von beiden Kooperationspartnern gegründete Quantec DWAG Operations GmbH projektiert, errichtet und betreibt die BNK-Systeme als Signal-Provider. Die Anlagenbetreiber schließen einen Bereitstellungsvertrag für das Radarsignal ab und tragen weder Betriebsrisiken noch Wartungskosten für das Radarsystem. Über eine faire Preisgestaltung soll es so auch kleinen Windparks und sogar Einzelanlagen ermöglicht werden, ihren Beitrag für eine gute Nachbarschaft kostengünstig und unkompliziert zu leisten. Über die Bereitstellung der Erfassungssignale hinaus bietet die neue Gesellschaft auch die Nachrüstung und Betreuung der in den Windparks zu installierenden Empfangskomponenten sowie die Begleitung des zugehörigen Genehmigungsverfahrens an.

Der Start der Signalbereitstellung in Schleswig-Holstein ist bereits für 2018 geplant. Während erste Vertragsabschlüsse für die Einbindung von weit mehr als 100 Windenergieanlagen kurz bevor stehen, stellt sich die Frage nach Lichtemissionen natürlich auch bei der Entwicklung völlig neuer Windparks. Mit der DENKER & WULF AG setzen Sie daher auch beim Thema „BNK“ auf den richtigen Partner!