Zukunfts­märkte

Vorausdenken für eine umfassende Energiewende


Damit die Transformation unserer Energieversorgung eine Erfolgsgeschichte bleibt, müssen neue Lösungen gefunden und bestehende Modelle neu gedacht werden. Deshalb beschäftigt sich die Denker & Wulf AG über ihr Kerngeschäft hinaus mit den brennenden Fragen unserer zukünftigen Energielandschaft. Wie kann ansonsten abgeregelter Strom gespeichert oder sinnvoll vor Ort verbraucht werden? Was kann die intelligente Vernetzung von Erzeugern und Verbrauchern leisten, um den Anforderungen an eine netzverträgliche und nutzergerechte E-Mobilität gerecht zu werden?

Welche Weichen müssen zugunsten eines systemdienlichen Ausbaus erneuerbarer Energien gestellt werden?
Mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich regenerativer Energieerzeugung, dem nötigen Drive für spannende neue Geschäftsmodelle und reichlich Kreativität leistet die Denker & Wulf AG mit dem Bereich Business Development einen wichtigen Beitrag zum Wandel unserer Energiewelt.

Dezentralität und Sektorkopplung statt Überschuss-Strom


Da der Ausbau unserer Stromnetze stockt, kann CO2-freier Windstrom zeitweise nicht durch die Übertragungsnetze an einen Verbraucher geleitet werden – sondern muss „abgeregelt“ werden. Den Ausbau der Windenergie in der Folge zu bremsen und somit Klimaschutzziele zu kompromittieren wäre dabei ein Fehlschluss. Viel sinnvoller ist es, die Nutzung dieser Strommengen vor Ort möglich zu machen und somit gleichzeitig klimaschädliche Emissionen zu sparen und wirtschaftliche Mehrwerte zu aktivieren.

Netzengpassbedingte Anlagenabregelungen im Rahmen des sogenannten Einspeisemanagements sind dabei nur eine von verschiedenen Erscheinungsformen eines Phänomens, das im Energiesystem der Zukunft regelmäßig vorkommen wird: Ein Ungleichgewicht zwischen Stromangebot und Stromnachfrage. Die Kopplung verschiedener Energiesektoren miteinander spielt bei der Entwicklungen von Lösungsansätzen zur Überwindung dieser Diskrepanz eine zentrale Rolle.
Durch die Umwandlung von Strom in Wärme (Power-to-Heat) können lokale Haushalte und Verbraucher in Zeiten großer Windstrommengen und geringen Strombedarfs beispielsweise von einer günstigen und klimafreundlichen Wärmequelle proftieren. Abgesehen von Windstrom als Wärmequelle sind bereits heute Technologien für die Umwandlung in Treibstoff oder Rohstoffe verfügbar und können zur Verwertung temporärer Überschussleistungen eingesetzt werden. In diesen Feldern engagiert sich die Denker & Wulf AG im Rahmen von Partnerschaften und Pilotprojekten.

Aktivieren und erschließen Sie mit uns den Markt Energiewende!


Weil wir den Klimaschutz im Energiebereich als umfassendes Betätigungsfeld begreifen, fokussieren wir uns zunehmend auf neue Märkte in den Bereichen Sektorenkopplung und Speichertechnologien. Während entsprechende Anwendungen zum Teil noch auf notwendige Anpassungen der Marktbedingungen warten, rechnen sich bestimmte Modelle beispielsweise durch die Erbringung von Systemdienstleistungen oder die Einsparung von Stromnebenkosten schon heute.

Ob im Wärmesektor, in der Industrie oder im Verkehr: Das Energiesystem von morgen bedeutet eine intelligente Vernetzung unterschiedlicher Erzeuger und Verbraucher. Wir nehmen diese Herausforderung bereits heute an und wollen passgenaue Lösungen für Ihre individuellenenergetischen Anforderungen schaffen. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Planung oder Finanzierung Ihres Projekts.

Die Denker & Wulf AG ist Ihr Partner für innovative Energiekonzepte, wovon wir Sie gerne in einem Initialgespräch sowie im Verlauf einer Zusammenarbeit überzeugen.

Ansprechpartner für neue Märkte

Christian Mueller