News
15. Jun 2021

Weitere Zuschläge in Mai-Auktion

Auch in der jüngsten Ausschreibung nach dem neuen EEG 2021 konnte sich die Denker & Wulf AG über Zuschläge freuen: Insgesamt acht Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 50 Megawatt (MW) erhielten in der Auktion am 01. Mai eine Förderberechtigung von der Bundesnetzagentur: Darunter fünf WEA vom Typ Nordex N149 (je 5,7 MW) für unser Repowering-Projekt in Güstow (Gemeinde Prenzlau, Landkreis Uckermark, Brandenburg) sowie drei WEA vom Typ Siemens Gamesa SG 6.0-155 (je 6.6 MW) für unser Vorhaben in Esperstoft (Jübek/Silberstedt, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein).

Erstmals seit 2017 lagen die Gebote nicht mehr unter 1.000 MW, dennoch war auch die Mai-Auktion erneut knapp unterzeichnet. Mit 37 Zuschlägen (295 MW) war Schleswig-Holstein das erfolgreichste Bundesland bei diesem Gebotstermin. Mit Blick auf die zusätzlichen Ausschreibungsvolumina im kommenden Jahr bedarf es im Hinblick auf die Flächen- und Genehmigungssituation jedoch weiterer Anstrengungen von Bund und Ländern, um künftige Ausschreibungsvolumen sicher zu füllen.

 

30. Apr 2021

Zuschlag für drei WEA bei Februar-Ausschreibung

Bei der ersten Ausschreibung nach dem neuen EEG 2021 konnte sich die Denker & Wulf AG einen Zuschlag für drei Windenergieanlagen in der Februar-Auktion sichern. Im Projekt Groß Buchwald-Negenharrie (Kreis Rendsburg-Eckernförde, SH) sollen drei Anlagen vom Typ GE158-5.5 mit insgesamt 16,5 MW Leistung errichtet werden. Die Gesamthöhen der modernen Windenergieanlagen betragen 2x 229m und 1x 240m. Der Baubeginn ist für das dritte Quartal 2021 vorgesehen.

Die Zuschläge wurden von der Bundesnetzagentur mit zweimonatiger Verspätung veröffentlicht, da die beihilferechtliche Genehmigung des neuen EEG 2021 durch die EU noch ausstand. Dieser Umstand ist nun behoben, so dass die Planung der bezuschlagten Projekte jetzt rechtssicher vorangetrieben werden kann.

18. Mrz 2021

Erste Inbetriebnahmen im Windpark Schrepkow-Kletzke

Im Windpark der Gemeinde Plattenburg (Landkreis Prignitz/ Brandenburg) wurde gestern Nachmittag die erste von zwei Windenergieanlagen vom Typ GE5.5-158 mit 121 m Nabenhöhe, einem Rotorradius von 79 m und einer Nennleistung von 5,5 MW in Betrieb genommen. Die Inbetriebnahme der zweiten WEA schließt unmittelbar an und wird voraussichtlich am Samstag die ersten Kilowattstunden einspeisen.

Das Repowering-Projekt startete im September letzten Jahres mit dem Rückbau zweier Altanlagen vom Typ Vestas V-52 (je 850 kW). Mit der Inbetriebnahme der GE5.5 Anlagen ist der erste von insgesamt drei geplanten Bauabschnitten im Windpark Schrepkow-Kletzke realisiert. Beide Anlagen speisen in das ebenfalls DWAG-eigene 110/20 kV-Umspannwerk “UW Zernikow” ein.

11. Mrz 2021

Denker & Wulf und die Nordex Group stellen die Weichen auf BNK

Die Denker & Wulf AG beauftragt die Nordex Group mit der BNK-Ready Umrüstung ihres gesamten Nordex-Portfolios. Der Auftrag umfasst insgesamt 51 Windenergieanlagen. Die BNK-Ready Umrüstung beinhaltet die Ertüchtigung der Turbinen zur Verarbeitung von externen Steuersignalen aus einem frei wählbaren BNK-System und die Umrüstung der Befeuerungselemente. Durch die gute Kommunikation und Absprache zwischen beiden Parteien und die daraus resultierende frühzeitige Beauftragung, wird eine zeitnahe Umsetzung gewährleistet.

Für einen Großteil der beauftragten Windenergieanlagen steht bereits die Verwendung des BNK-Systems LightManager der Windenergie und Flugsicherheit GmbH (WuF GmbH) fest. Damit sind alle Parteien dem gemeinsamen Ziel einer deutlichen Reduzierung der nächtlichen Lichtemissionen für die Menschen vor Ort einen großen Schritt nähergekommen.

Die Lösung „BNK-Ready“ der Nordex Group ermöglicht die bedarfsgesteuerte Befeuerung der Turbinen nach den neuen Vorgaben der „Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen“ (AVV2020). Somit ist die nächtliche Befeuerung der Anlagen nur noch dann aktiv, wenn sich ein Luftfahrzeug dem Windpark nähert. Damit werden die Lichtemissionen der Turbinen deutlich reduziert.

Foto: Nordex SE

4. Mrz 2021

Weitere Inbetriebnahmen in Güstow und Großenwiehe

Bereits im September 2018 erhielten wir die Bau- und Betriebsgenehmigung für eine Windenergieanlage der Marke Senvion innerhalb des Vorranggebiets in der Gemeinde Großenwiehe (Kreis Schleswig-Flensburg, SH). Im Rahmen der darauf folgenden Ausschreibungsrunde im Oktober 2018 wurde das Vorhaben im von der Bundesnetzagentur bezuschlagt, konnte jedoch aufgrund der Insolvenz des Anlagenherstellers Senvion nicht realisiert werden. Als passgenaue Alternative zur ursprünglich geplanten WEA wurde schließlich eine Anlage vom Typ Nordex N117 ausgewählt, welche nun den Betrieb aufnahm. Die Anlage hat eine Nennleistung von 3.600 kW und eine Nabenhöhe von 91 Metern.

Auch im ersten Bauabschnitt unseres Repowering-Projekts im Windpark Güstow geht es weiter voran. Heute ist WEA G04 in Betrieb gegangen. Hier handelt es sich um eine Windenergieanlage vom Typ Nordex N149 mit einer Nennleistung von 4.500 kW und einer Nabenhöhe von 164 Metern.