News
13. Sep 2019

HUSUM Wind ganz im Zeichen der Politik

Die Denker & Wulf AG präsentierte sich mit ihren Fachabteilungen und Tochtergesellschaften auf der diesjährigen Leitmesse HUSUM Wind vom 10. bis 13.09. mit einem aufgefrischten Standkonzept. Leckere Kaffee-Spezialitäten in relaxter Strandatmosphäre bildeten einen angenehmen Rahmen für Gespräche aller Art. Neben unseren langjährigen Kernkompetenzen in der Windpark-Projektierung sowie im technischen und kaufmännischen Windpark-Management standen auch die jüngeren Geschäftsfelder mit Lösungen für die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (Quantec DWAG Operations GmbH), die Genehmigungsfähigkeit im Nahbereich militärischer Flugplätze (WuF GmbH) oder sachverständige Prüfungen und Abnahmen (Auctoritec GmbH) im Mittelpunkt des Besucher-Interesses. Auch wurden aktuelle Aktivitäten der Denker & Wulf AG auf dem Gebiet der Sektorenkopplung (iKWK, Glood GmbH) oder für CO2-freie Rechenzentren (Windcloud 4.0 GmbH) erläutert und mit den beteiligten Partnern weiter vorangetrieben.

Beherrschendes Thema der Messe war erwartungsgemäß der dramatische Einbruch der Zubauzahlen in den vergangenen 18 Monaten. Gingen in der Zeit von 2014 bis 2017 noch durchschnittlich 1.600 Windenergieanlagen mit 4.600 MW Leistung pro Jahr neu ans Netz, halbierte sich diese Marke bereits in 2018 auf 743 Anlagen (2.400 MW). Noch kritischer stellt sich die Situation in den ersten sechs Monaten dieses Jahres dar, denn bislang wurden bundesweit ganze 86 Anlagen (287 MW) errichtet. Zieht man den Abbau von Altanlagen ab, muss bei einem Netto-Zubau von gerade einmal 35 Anlagen in 2019 von völligem Stillstand gesprochen werden. Diese Zahlen sind nicht nur für tausende Beschäftigte eine echte Hiobsbotschaft, sondern auch für das Ziel der Bundesregierung, bis 2030 einen Anteil von 65 Prozent Erneuerbare Energien im Strommix zu erreichen. Um die Vereinbarung der Koalitionäre nicht schon heute in unerreichbare Ferne rücken zu lassen, müssen Bundes- und Landesregierungen nun schleunigst den Energiewende-Turbo einlegen, identifizierte Hemmnisse abbauen und eine Roadmap verabschieden, die Versäumtes aufholt.

Der BWE hatte anlässlich des „Windgipfels“ am 05. September bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit zahlreichen Wirtschafts- und Umweltverbänden einen 10-Punkte-Plan zur Windenergie vorgelegt und hofft nun auf ein klares Bekenntnis und eine verlässliche Perspektive seitens der politischen Entscheider. Mit großer Spannung wird zunächst auf die Ergebnisse des Klimakabinetts am kommenden Freitag (20.09.) geschaut. Nicht nur vor diesem Hintergrund ermunterte Verbandspräsident Herrmann Albers die Messeteilnehmer, dem Aufruf der Fridays-For-Future Bewegung zu folgen, sich am 20.09. dem globalen Klimastreik (#allefürsklima) anzuschließen und die Forderung nach Einhaltung des Pariser Klimaabkommens nicht allein den Kindern zu überlassen.

Am ursprünglich geplanten Stand des insolventen Anlagenherstellers Senvion mahnte auf der HUSUM Wind 2019 eine überlebensgroße Greta Thunberg Figur die Elterngeneration zum Handeln.

 

28. Aug 2019

Baubeginn in Balje

Die als “WEA 6” bezeichnete Windenergieanlage des Windparks Geversdorf wird im Zuge eines Repowering-Vorhabens errichtet. Die Anlage vom Typ Enercon E-101 mit einer Gesamthöhe von knapp 186 m hat eine Leistung von 3,05 MW und ersetzt drei Vestas V-44 mit je 600 KW. Sie hat damit 1,7 mal soviel Leistung wie die drei abgebauten Vestas-Veteranen zusammen. Der jährlich erzeugte regenerative Strom ist wegen der deutlich größeren Nabenhöhe sogar 2,6 mal so hoch wie zuvor.
 
21. Aug 2019

Baustand im Windpark Oederquart Schinkel

Der Fundamentbau für die zwei Enercon E-126 EP 4 im Windpark ist gerade abgeschlossen. Die kurze Pause vor der Errichtung der Betontürme wird genutzt um die erste der vier Alt- WEA zurück zu bauen.
 
12. Aug 2019

Fünf Zuschläge in August-Ausschreibung

Die Bundesnetzagentur bezuschlagte in der aktuellen Ausschreibungsrunde auch wieder fünf genehmigte Windenergieanlagen der Denker & Wulf AG. Neben der bis dahin noch ausstehenden sechsten Anlage vom Typ Enercon E126 EP3 im Repowering-Projekt Falkenhagen (der erste Spatenstich des Projekts erfolgte bereits im Mai), erhielten auch vier Anlagen für den ersten Bauabschnitt unseres Repowering-Projekts in Güstow vor den Toren Prenzlaus in Brandenburg einen Zuschlag. Dort sollen bis Ende 2020 insgesamt zehn Anlagen vom Typ Nordex N149 mit einer Gesamthöhe von 240 Metern und einer Leistung von je 4,5 MW entstehen. Der Baubeginn ist für den Sommer 2020 terminiert. Im Gegenzug wird das Landschaftbild durch den Abbau von 28 Altanlagen entlastet.

24. Jun 2019

Baubeginn Repowering WP Oederquart Erweiterung

Im Landkreis Stade (NDS) errichten wir in der Gemeinde Oederquart (Samtgemeinde Nordkehdingen) eine Windenergieanlage vom Typ Enercon E-115 E2 mit 3,2 MW Leistung und einer Nabenhöhe von 149 m. Zurückgebaut werden zwei Alt-Anlagen vom Typ REpower MD70 mit 65 m Nabenhöhe.